Drucken

aromatisierte Schwarztees

Veröffentlicht am von

aromatisierte Schwarztees

aromatisierte Schwarztees

Aromatisierte Tees blicken auf eine lange fernöstliche Tradition zurück. Seit dem 18. Jahrhundert werden in China bereits Tees mit Blumenblüten wie z.B. Jasmin-, Rosen- und Pfirsichblüten aromatisiert. Der nach dem britischen Premierminister Edward Grey, Earl of Falladon, benannte Earl Grey ist der wohl bekannteste aromatisierte Tee, ihm wird das Öl der Bergamottefrucht zugesetzt. Seit den siebziger Jahren nimmt die Begeisterung für aromatisierte Tees ständig zu. Die harmonische Abstimmung von Tee, Zutaten und Aromen hängt im hohen Maße von den Fähigkeiten und dem Geschmackssinn des Teatasters ab. Bei Aromen unterscheiden wir grundsätzlich zwischen natürlichen, naturidentischen und künstlichen Aromen. Natürliche Aromen sind konzentrierte Auszüge aus den Schalen oder dem Fruchtfleisch der jeweiligen Früchte. Naturidentische Aromen sind in ihrem chemischen oder molekularen Aufbau identisch mit den Aromen der tatsächlichen Frucht. Sie werden eingesetzt, wenn die aromagebenden Stoffe des natürlichen Aromas in ihrer Intensität zu schwach sind. In der Regel sind diese Aromen sauberer und stabiler als natürliche Aromen, da sie nicht den agrartechnischen Belastungen ausgesetzt sind. Künstliche Aromen sind im deutschen Lebensmittelhandel nicht zugelassen und finden daher keine Verwendung